Blog > Forschung > Von der Idee zum erfolgreichen Transfer

Von der Idee zum erfolgreichen Transfer

Rückblick von KompAKI auf WIN:A Transfertag 2023 in Frankfurt am Main

Am 28.09.2023 fand in Frankfurt am Main der diesjährige Transfertag des WIN:A-Projekts statt. Auf diesem wird der Transfer von Forschungsergebnissen in die Praxis in den Mittelpunkt gestellt.

In verschiedenen Formaten konnten sich Vertreter*innen der regionalen Kompetenzzentren mit Expert*innen aus Betrieben, Gewerkschaften, Wissenschaft und intermediären Organisationen über Fragestellungen und Anforderungen von Transferarbeit austauschen. Auch in diesem Jahr war das Kompetenzzentrum für Arbeit und KI zahlreich vertreten und beantwortete Interessierten alle Fragen rund um KI und deren Auswirkungen auf die Arbeitswelt.

Bild: KompAKI

Im Rahmen der Vorstellung verschiedener Transferkonzepte stellten Heiko Webert und Alexander Zender ihr Workshop-Konzept zum Transfer von Wissen zu Daten in KI-Anwendungen in der Produktion vor. Dieses umfasst neben einer groben Einordnung von KI und maschinellem Lernen, insbesondere den Aufbau von Wissen rund um die Daten. Von der Analyse der Daten und deren Datenqualität, sowie potentieller Datenquellen in der Produktion ergeben sich für die Workshop-Teilnehmenden aus dem Produktionsnahen Umfeld praktische Richtlinien. Diese ermöglicht eine Beurteilung, ob die Umsetzung eines geplanten KI-Anwendungsfalls aus Sicht der vorhandenen Daten sinnvoll ist. Die Konzeptvorstellung erfreute sich über einen regen Zulauf, was die Relevanz für dieses Thema unterstreicht. Durch das erhaltene Feedback und den Austausch mit Interessierten wird das Konzept noch weiter verfeinert, um für die geplanten Workshops ein noch runderes Angebot anbieten zu können. 

 

Wir bedanken uns bei dem WIN:A-Projekt für die gut organisierte und kurzweilige Veranstaltung und insbesondere für die Möglichkeit zur Mitgestaltung. KompAKI freut sich auch in Zukunft auf Austausch und Zusammenarbeit.

Autor:in

Heiko Webert
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Hochschule Darmstadt, University of Applied Sciences

Autor:in

Alexander Zender
Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Teilen

Lesen Sie auch …